parallax background

Neuigkeiten vom Heidhof

„Ich wünsche Dir die zärtliche Ungeduld des Frühlings,

das milde Wachstum des Sommers,

die stille Reife des Herbstes und

die Weisheit des erhabenen Winters.“

 

Liebe Weinfreunde,

liebe Gäste,

ein Blick auf das eingangs erwähnte Zitat ließe sich hervorragend in unsere von Wein und Fluss geprägte Landschaft übertragen, denn die zärtliche Ungeduld des Frühlings konnten wir bereits erfolgreich mit dem ein oder anderen Glas gemeinsam erleben. Doch „unverhofft kommt oft“, wie man so schön sagt, und so stehen wir als Winzer in diesem Sommer vor besonderen Herausforderungen.

Aufgrund der teils sehr heftigen und außergewöhnlich hohen Niederschlagszahlen von teilweise über 70 Liter pro Tag, hat der Boden vielfach seine Aufnahmekapazität erreicht, was zu Erosionen und Schäden in den Weinbergen geführt hat. Darüber hinaus sorgt das im Wechsel zum Regen stehende heiße Wetter für sprunghaftes Wachstum der Vegetation, was der Familie lange und arbeitsreiche Tage beschert hat. Die Reben zu kultivieren ist in diesem Stadium des Wachstums sehr wichtig und so standen die klassischen Arbeiten des Bindens, Untersteckens oder Heftens im Vordergrund der Außenbewirtschaftung. Ein Nebeneffekt des feucht-warmen Wetters sind Pilzinfektionen, die einen zeitnahen Einsatz von Spritzmitteln sowie ein geschultes Auge erfordern, da ansonsten massive Ernteausfälle die Folge sein können.

Um unter den gegebenen Umständen ein Optimum an Qualität zu erzielen wurden darüber hinaus überschüssige Triebe entfernt, so dass die Saftkonzentration sich voll und ganz in den kommenden Jahrgang übertragen kann. Darüber hinaus ist eine Belüftung der Laubwand durch selektives Entfernen von Blättern angedacht, damit die Trauben nach Regen schneller trocknen und weniger schnell faul werden. Auch das ständige Beobachten der Trauben, die Kultivierung des Bodens und die selektive Auslese fehlerhafter Entwicklungen, tragen zur Qualitätssicherung unserer zukünftigen Weine vom Heidhof bei.

Was nun fehlt ist kontinuierlich sonniges und trockenes Wetter, damit die Blüte sich rasch einstellt und die sich anschließende Reifephase ordentlich von statten gehen kann.

Bis zum nächsten Mal

Ihr Philipp Conrad